BDI-Initiative "Energieeffiziente Gebäude"
Christian Lindner, Holger Lösch, Dr. Ralf Stegner anlässlich des Streitgesprächs der BDI-Initiative "Energieeffiziente Gebäude" © Frank Nürnberger

BDI-Initiative "Energieeffiziente Gebäude"

Die BDI-Klimastudie rechnet vor, dass sich mit den Technologien, die die deutsche Industrie bereits heute zur Verfügung stellt, im Gebäudebereich 63 Millionen Tonnen Treibhausgase bis zum Jahr 2020 einsparen lassen. 90 Prozent dieser klimaschonenden Maßnahmen sind dazu noch aus Sicht der potentiellen Entscheider wirtschaftlich.
Daher ist es von zentraler Bedeutung, dass geeignete gesetzliche Vorgaben für eine Effizienzoffensive einem ganzheitlichen Ansatz folgen und dem Investor klare und langfristige Vorgaben machen. Erst die Schaffung konsistenter und kalkulierbarer staatlicher Rahmenbedingungen führt dazu, dass die Energieeffizienzpotentiale vollumfänglich ausgeschöpft werden können.

Um diese Ziele zu erreichen, will die BDI-Initiative "Energieeffiziente Gebäude" Lösungsvorschläge erarbeiten und diese sowohl in die Öffentlichkeit wie auch an die politischen Entscheidungsträger heran bringen.
Wir stellen den größten Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden in Deutschland dar. Losgelöst von Partikularinteressen stellen wir damit - gespeist aus unserem eigenen internen Sachverstand - die mit Abstand größte Vereinigung von fachlichem Sachverstand auf dem Gebiet der Gebäudeeffizienz dar.

Empfang des Streitgesprächs der BDI-Initiative "Energieeffiziente Gebäude" ©Frank Nürnberger
Impulsrede von Holger Lösch ©Frank Nürnberger